Ein Jahr Freundschaft

Vor genau einem Jahr am 14.Oktober 2015 sind Mecid, Rehime ihre sechs Töchter und der kleinen Mensur aus Afghanistan zu uns gekommen. Es war gegen Nachmittag als zwei grosse Busse vor dem Gasthaus hielten. Wir waren so aufgeregt. Ulla war da, Katrin und ich hatten alles schön gemacht. Stevi, Daniel, Declan+Steffi und andere Freunde hatten über Monate die Zimmer renoviert und die ehemalige Gasthausschenke in einen hellen Essraum verwandelt. Dann die Bürgerversammlung im Rathaus mit Bürgermeister und Co, es regnete den ganzen Abend, die Spannung war kaum auszuhalten. Niemand wusste, wer zu uns kommt. Erst einen Tag vor dem Einzug bekamen wie die Nachricht vom Bürgermeister, dass eine Afghanische Familie mit sieben Kindern zu uns kommt. Uns fielen Steine vom Herzen. Dieses Jahr war für uns persönlich eins der bisher intensivsten unseres Lebens und ist es nochimmer.
Es macht Freude die Entwicklung zu betrachten, die unsere Familie und wir miteinander durchleben. Zu Anfang konnte noch keines der Kinder Deutsch sprechen, jetzt sprechen alle Deutsch und zwar ziemlich gut. Mecid und Rehime brauchen Zeit, um unsere Kultur kennenzulernen, taten sich anfänglich schwer mit dem Deutsch lernen, trotz der treuen Hilfe von Margotta und Oscar, die immer wieder privaten Deutschunterricht gaben. Jetzt haben sich beide selbst gekümmert und gehen abwechselnd zum Deutschkurs während der andere die Kinder hat. Mecid erledigt mittlerweile alle Wege mit Fahrrad und Anhänger-auch Grosseinkäufe. Behörden und Arzt-gänge, die lange von uns begleitet wurden, nimmt er jetzt selbst in die Hand. Rehime ist genauso aktiv,
bringt und holt die Kinder mit dem Bus ab und alle bemühen sich, wenn Besuch da ist Deutsch zu sprechen. Wir haben am 14. Oktober also 1 Jahr Deutsch-Afghanische Freundschaft gefeiert!
IMG_3567Regelmässig findet jetzt ein Keramikkurs für Kinder aus Deutschland, Syrien und Afghanistan im Saal des Gasthauses statt. Der Kurs ist gut besucht, auch neue Kinder sind willkommen, für mehr Infos, schreibt uns einfach.

Maria aus Dresden hilft uns ab jetzt jeden Donnerstag im Refugeeum. Gerade sortieren wir Klamotten, Bettwäsche und Haushaltsutensilien für eine befreundete Syrische Familie, die gerade nach Chemnitz umgezogen ist. Wer hat noch Geschirr und Besteck übrig? Auch Bettbezüge und Decken kann die Familie brauchen. Unserer Syrischen Grossfamilie geht es gut in Borten. Sie geniessen das Haus und den grossen Garten, besonders die Kinder sind dort glücklich. Die vielen Amtsgänge sind schon der Wahnsinn, Stevi macht das gerade im Dauerlauf. Wer von Euch noch Kapazität hat darf uns gerne unter die Arme greifen. Wir freuen uns über mehr Leute im Refugeeum Team! Schreibt uns! Hat jemand noch ein Männerfahrrad und ein Kinderfahrrad abzugeben? Und einen grossen Teppich?

LOVE!
Sarah, Stevi & Refugeeum Team

Gehen lernt man durch Stolpern.
Aus Bulgarien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.