Refugeeum/ Aleppo

Weg von der Strasse und den Ruinen

In dem Dorf Khan Al Asal, etwa zwanzig Minuten südwestlich von Aleppo/ Syrien, mieten wir mit der Unterstützung von privaten Spendern zwei grosse Räume mit Küche, Bad und Garten in einer alten Villa, die hinter einem grossen Tor liegt, um Kindern aus den Dörfern um Aleppo einen Zufluchtsort inmitten des Krieges zu ermöglichen.

50 Kindern kommen fünf Mal in der Woche ins Refugeeum, sie werden in Mathe, Englisch, Arabisch und Kunst von 3 Lehrerinnen unterrichtet, bekommen jeden Morgen ein Frühstück und zwei Mal in der Woche ein Mittagessen. Auch für die Mütter ist Platz im Refugeeum, sie kommen zum Tee während ihre Kinder spielen. Viele Familien haben ihre Väter im Krieg verloren und sind sehr arm, so dass sie sich keine private Schule leisten können. Das Refugeeum möchte Kindern, die den Krieg miterlebt haben ermöglichen wieder zu träumen, an einem Ort, wo sie sorglos spielen und lernen können. Auch die kleine Shahd (11 Jahre) hat ihren Vater und ihren kleinen Bruder im Krieg verloren. „Meine Träume enden, wenn ich aus dem Haus gehe und überall Ruinen sehe. Deshalb komme ich so gerne ins Refugeeum, ich liebe die englische Sprache und lerne so gerne. Mein Traum ist es Englisch Lehrerin zu werden.“

Immernoch fallen Bomben und keiner weiss, ob der Krieg wirklich zu Ende ist. Deshalb gibt es neben drei Lehrerinnen, einer Putzhilfe und einem Organisationsteam auch einen Busfahrer, der die Kinder mit seinem Mini-Bus jeden Tag zur Schule bringt und wieder nach Hause fährt.

Das Refugeeum bei Aleppo ist noch jung, im Juli 2019 hat es zum ersten seine Tore geöffnet. Bisher arbeitet das Team ehrenamtlich. Wir möchten ab diesem Monat die Lehrerinnen vom Refugeeum anstellen, sie sind ausgebildet und haben ein grosses Herz für die Kinder. Zudem sammeln wir Gelder für einen Spielplatz im Garten und für Schulzubehör (wie Drucker, Papier, Hefte usw.) Neben der regelmässigen Monats Miete, Strom und Wasser, Sprit- und Mietkosten für den Schulbus.
Wir wünschen uns für die Zukunft, dass mehr Kinder das Refugeeum besuchen können, weg von der Strasse und den Ruinen.

Praktische Hilfe für Aleppo

Sarah Euler-Brendel
IBAN DE81 8505 0300 1227 2582 63
BIC OSDDDE81XXX
Ostsächsische Sparkasse Dresden
Betreff: Hilfe für Aleppo

www.refugeeum.org // Schreibt uns an: sarah@refugeeum.org

Finanzen Refugeeum Aleppo
jeden Monat:

Miete Refugeeum Villa: 150 Euro
Strom/ Wasser: 50 Euro
Mini Bus: 50 Euro
Frühstück: 25 Euro
Mittagessen: 60 Euro
Bezahlung Lehrerinnen: 60 Euro
Schulsachen: 25 Euro
Internet: 20 Euro
Vater Khaled: 10 Euro

Extras (Spielplatz, Spielsachen, Schulfeste etc.): 50 Euro

Weiteres Projekt
Familienunterstützung Witwen und Waisen

Viele Kinder, die ins Refugeeum kommen haben ihre Väter im Krieg verloren. Viele haben Haus und Hof verloren. Die Mütter dieser Kinder haben oft keine Möglichkeit zu arbeiten, weil sie keine Ausbildung haben und sich um ihre Kinder kümmern müssen. Sie leben mit ihren Kindern verarmt in Abrisshäusern und kämpfen jeden Tag ums überleben. Wir haben schon mehrmals Geld für Lebensmittel an diese Familien geschickt. Zu 50 Familien besteht ein persönlicher Kontakt durch einen syrischen Freund, der sich schon seit vielen Jahren um die Witwen und ihre Kinder vor Ort in Aleppo kümmert.

Wir wollen einige dieser Familie regelmässig monatlich unterstützen (mit Geld für Lebensmittel, Miete, Kleidung u.v.m)
Monatliche Kosten: 200 Euro und gerne viel mehr!