Das Haus

“ Ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich aufgenommen. “ Jesus Christus

Ein Haus, unser Haus  jemandem öffnen, der sein Land, sein Zuhause und seine Freunde zurücklassen musste, weil der Krieg ihn so furchtbar bedroht? Die Nächte sind empfindlich kalt. Tausende warten an den Grenzen und hoffen auf Einlass, für sie gibt es keine Zelte, die sie vor dem einbrechenden Winter schützen. Viele die es bis nach Deutschland geschafft haben, schlafen in Zelten oder in restlos überfüllten Notlagern während wir in unseren warmen Häusern und Wohnungen die ersten Adventskerzen anzünden.

Das leerstehende Gasthaus in unserem Dorf, dachte Stevie, könnte ein Zufluchtsort werden. Für Geflüchtete, sagte Sarah. Ein Haus für neue Menschen!

Pekks Erstentwurf von einem Haus für Geflüchtete

Plötzlich waren da überall Helfer und wir begannen das alte Gasthaus zu renovieren. Erstmal zwei Wohnungen, einen Essraum und Küche für elf Personen. Es war unglaublich!

Unser Wunsch: “ Das alte Gasthaus soll wieder ein Ort der Gemeinschaft und Begegnung sein“, erfüllt sich. Lest die Geschichte weiter unter der Rubrik: Der Weg!
Mittlerweile konnten wir ein weiteres Haus im Nachbardorf für eine Grossfamilie aus Syrien herrichten und die Familie im Alltag begleiten. Zudem begleiten wir drei junge Afghanen und kämpfen gemeinsam mit einer Anwältin gegen ihre Abschiebung, auch ihnen konnten wir ein Refugium geben, raus aus dem Heim in einer kleine Wohnung.

IMG_3334

Scott

IMG_3300

Let´s do it!

IMG_20150924_164811

Am Anfang war alles wüst und leer..

 

IMG_3492

Stevi & Pekks

 

IMG_1105

IMG_3299

Girlspower

IMG_3301

Katrin

IMG_3319

Daniel

IMG_3289

The Kids

IMG_3497

Refugees Welcome!

IMG_3327

Nate the Great

IMG_3488

Schlaft gut!