Archiv des Autors: Refugeeum Gemeinschaft

Refugeeum Gemeinschaft

Über Refugeeum Gemeinschaft

Das Refugeeum= lat.refugere (die Zuflucht) ist ein Ort, an dem jeder geachtet und wertgeschätzt ist. Ein Zufluchtsort- nicht nur an einem Ort, sondern überall dort, wo Menschen Ihre Herzen und Häuser öffnen.

Frauen und Kinder

Nach unserem Letzten längeren Gespräch mit unserem Team in Syrien, schicke ich Euch ein kurzes Update.
In Damaskus konnte Nahed und ihre Familie zusätzlich 25 Frauen, die nach dem Erdbeben zu uns kamen, mit lebensnotwendigen Dingen unter die Arme greifen:Lebensmitteln, Medikamenten und Wohnungshifen. 17 dieser Frauen und ihre 25 Kinder können für die kommenden Monate weiterhin vom Refugeeum unterstützt werden. 52 Witwen und 100 Kinder sind Teil unseres Refugeeum Programmes. Und bekommen monatliche Hilfe in Form von Miethilfen, Essen, Medizin, Schulmaterial,Kleidung u.v.m
Die meisten Frauen haben ihre Männer im Krieg verloren. Einige Frauen suchen noch immer nach ihren Männern, die plötzlich im Krieg verschwanden. Sechs der neu hinzugekommenen Frauen haben ihre Männer bei den Erdbebenkatastrophen vor wenigen Wochen verloren.
Das Krankenhaus, in dem Nahed, die unsere Arbeit in Damaskus leitet, arbeitet ist überfüllt mit Menschen. Sehr viele Verletzte sind aus den umliegenden Städten ins Krankenhaus gekommen, auch aus Aleppo. Das Erdbeben hat viel Leid hinterlassen. Die Aufräumarbeiten dauern an. Hunger und warme Schlafplätze sind noch mehr geworden.

In Idlib ist unser Team (Mohammed und seine Familie) gerade dabei wieder Lebensmittel für etwa 100 Menschen und Brot für etwa 300 Menschen zu organisieren. Im Februar konnten wir Dank Eure Hilfe statt einem Mal sogar zwei Mal grosse Essensverteilungen in Idlib und Damaskus machen.

Wir danken Euch für jede noch so kleine Unterstützung und auch für Eure Gebete für unsere beiden Teams in Syrien.

Bis bald, Sarah & Shadi & Team Syria

Abdullah bei einer Brotverteilung in Idlib

Erdbebenhilfe

Unser Team in Syrien/ Idlib wird in der kommenden Woche eine grosse Feuerholzverteilung für die Erdbebenopfer in Flüchtlingslagern machen. Wir werden 16 Tonnen Feuerholz in die Camps bringen. Viele Menschen schlafen unter freiem Himmel oder unter dünnen Zeltplanen, die Temperaturen sind noch winterlich. Zudem werden wir auch eine grosse Lebensmittelverteilung und extra Brotverteilungen in den Camps machen.

Unser zweites Team in Damaskus wird mit Medikamenten, Babymilch, Kleidung, Decken & Lebensmittel ebenfalls Menschen helfen, die das Erdbeben überlebt haben. Nahed, die in Damaskus unser Team leitet, arbeitet als Ärztin im Krankenhaus, das überfüllt mit Schwerverletzten ist. Neben ihren vollen Tagen, kümmert sie sich mit ihrer Familie um unsere Witwen & Kinder Projekte und nun um Menschen, die auf Grund der Erdbeben Katastrophe auf der Strasse sind.

Habt Dank für jede Spende mit dem Betreff: „Erdbebenhilfe“, die in diesen Wochen sehr nötig gebraucht wird.

Gottes Schutz und Segen für Euch & Eure Familien

Sarah, Shadi, Nahed & Mohammed

„Die sind doch schon dick genug“, sagte Michel ruhig.
“Es ist doch wohl besser, das Essen kommt dahin, wo es nützt.“ -Astrid Lindgren

Essen und Wärme

Nach der grossen Feuerholz Verteilung in Flüchtlingscamps in Idlib, konnte unser Team dort für 85 Familien Lebensmittel Tüten (mit Hühnchen, Reis, Bulgur, Pasta u.v.m) & für 350 Familien Brot verteilen.
In der kommenden Wochen wird eine weitere Essens Verteilung in den Zeltlagern stattfinden. In Damaskus können wir wieder 36 Witwen und 90 Kinder mit dem Lebensnotwendigen unterstützen. Wir sind so froh über Eure Spenden! Regelmässig können wir dadurch in Syrien helfen. Danke und seid doll gesegnet! Sarah, Shadi und Team

„Seht, das sind Lichter und Seligkeiten ohne Grenzen..“ sagte er und weinte, denn weinen das tat Stolle-Jocke immer. (Aus Michel)

13 Tonnen Feuerholz

Ihr seid der Hammer!
Auf Grund Eurer Unterstützung konnte unser Team für mehr als 300 Menschen in Flüchtlingslager in Idlib Feuerholz besorgen. 13 Tonnen Feuerholz!
Unser kleines Team in Syrien war voll im Einsatz. Das Finden des Holzes war die eine Sache. Das Schlagen und Verpacken der Holzscheide für mehr als 300 Familie die andere. Die Fahrt mit kleinen Transportern in die Flüchtlingscamps und die Koordination in den Camps war auch viel Arbeit und nicht ganz ungefährlich.

Auch Brote konnte unser Team in den Camps verteilen.
Dank Eurer Hilfe, können wir in der kommenden Woche noch eine grosse Lebensmittelverteilung in den Flüchtlingscamps machen!

In Damaskus sind unsere Frauen und Kinder mit Winterkleidung, Lebensmitteln, Medikamenten und Miethilfen von Euch beschenkt worden. Unser Team hat auch dort wieder alles gegeben, organisiert, koordiniert und ausgeteilt.

Diese Arbeit ist ein Segen für viele, viele Menschen!
Habt Dank!

Sarah & Shadi & Team Syria

„Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ Matth.10,42

Brot statt Bomben

Wir können uns nicht vorstellen, wie hart es im Winter ist in einem Zelt zu leben. Und noch weniger kann ich mir vorstellen, wie es ist, wenn man alles verliert. Haus, Land und meine Familie. Oder wie es sich anfühlt, wenn man das wenige, was man noch hat beschützen muss, weil plötzlich wieder Bomben fallen. Wie fühlt es sich an, wenn man nirgendwo mehr sicher ist? Mohammed aus unserem Team in Idlib sagte dazu bei unserem letzten Telefonat: „Plötzlich fallen Bomben, alles wonach wir uns sehnen ist sicher zu sein. Der Ort wäre egal, ob ein Keller oder ein Zelt, nur sicher müsste er sein. Aber hier gibt es keine Sicherheit. Und das macht uns große Angst. Die Bomben werden wahrlos auf die Zivielbevölkerung abgeworfen.“
Im Flüchtlingslager Maram, über das kurz in den News zu hören war, weil es bombardiert wurde und im Camp Dana konnte Mohammed & Team Brot für etwa 320 Familien verteilen.
Bitte betet mit uns für Schutz, Sicherheit und Hoffnung für die Menschen in Idlib.

Sarah, Shadi & Team Syria

Lebensmittel und Wasser

Erneut konnte unser Team Wasser und Brote in drei Flüchtlingslagern in Idlib verteilen.
Es war ein ziemlicher Kraftakt, weil es viel schwieriger als sonst war eine grössere Menge an Wasser zu bekommen. Der Fluss Furat (arabisch), der Euphrat wird regelmässig von der Türkei gestaut, entgegen der Absprachen. Das machte es diesmal schwer Wasser für soviele Menschen zu organisieren. Trotzdem schaffte es unser kleines Team wieder einen Tanklader zu mieten, um damit Wasser an 145 Familien zu verteilen. Brot zu bekommen war ebenfalls aufwendiger als zuvor, denn Bäckereien mussten umziehen oder schliessen, weil das Mehl knapper wird oder auf Grund von Kriegsgefahr. Doch auch hier konnte unser Team wieder, trotz Anstrengungen, Brote für 200 Familien organisieren und ausgeben.
In Damaskus können wir jetzt 35 Frauen und 90 Kinder unterstützen. Nahed und ihre Familie verteilten Lebensmitteltüten, Miethilfen und wichtige Medikamente an die Frauen. Es ist ein Wunder, dass wir regelmässig, Monat für Monat genug Geld haben, um den Frauen & Kinder zu helfen, obwohl es Monat für Monat mehr Frauen werden. Vielen vielen Dank für Eure treue Unterstützung. Ihr seid das Wunder:) Danke für die neuen kleinen und grösseren Spenden, die uns erreichen und danke für die Dauerhelfenden. Ihr seid ein Segen!

Segen auch für Eure Familien!

Sarah & Shadi & Nahed & Mohammad

P.S Aktuelle Fotos findet ihr auf unserer FB Seite

refugeeum

Hallo liebe Menschen,

wir können nun schon seit mehr als drei Jahren in Syrien mit Lebensnotwendigen Dingen wie: Wasser & Lebensmittel, Medikamenten, Miethilfen, Hilfe für kleine OP´s, Schulsachen, Snacks und Malsachen, Kleidung für Kinder, Feuerholz im Winter u.v.m jeden Monat helfen! Wir sind mit einem kleinen Team in Idlib in drei Flüchtlingslagern unterwegs und in Damaskus kümmert sich eine Familie um 34 Witwen und ihre 90 Kinder. Jede noch so kleine monatliche Spende, die bei uns eingeht, wird für all die Dinge, die, die Menschen in Syrien zum Überleben brauchen eingesetzt. Mein Freund und treuer Mitarbeiter Shadi (aus Aleppo) und ich kümmern uns jede Woche darum, dass das refugeeum in Syrien in seiner Kraft bleibt, das bedarf immer wieder und zuerst Gott zu vertrauen, denn ohne seine Hilfe wäre das refugeeum nicht ins Leben gekommen. Es ist nicht immer leicht zu vertrauen, weil es manchmal wirklich hoffnungslos scheint, wenn man die vielen vielen Menschen, ohne Essen und ein Dach über dem Kopf, in ihrer Verzweiflung sieht. Doch irgendwie hat unser Team nicht aufgegeben, trotz Bomben und Krieg, der immer wieder wütet. Mehrmals musste unser refugeeum Kindergarten umziehen, weil es zu gefährlich für die Kinder wurde. Unsere Mädchenschule steht leer, alle dreihundert Mädchen mussten fliehen, weil das Dorf besetzt wurde. Wir müssen unsere Lebensmittelverteilungen für Witwen und Kinder in Damaskus an einem sicheren, geheimen Ort machen, weil viele der Witwen sonst bedroht wären. Die beiden Familien, die in Syrien die Hauptarbeit machen, während Shadi und ich von Deutschland aus planen und unterstützen, wissen was es bedeutet ein Flüchtling zu sein, weil sie selbst mehrmals fliehen mussten. Es beeindruckt mich immer wieder, mit welcher Liebe und Hingabe sie den Menschen in ihrem Land helfen. Unser Team in Idlib fährt manchmal mehrere Stunden in alten Transportern auf unsicheren Strassen, setzt sich selbst Gefahren aus, um Feuerholz für die Menschen in Flüchtlingslager zu besorgen, damit sie im Winter nicht frieren. Und das ist nur ein! Beispiel.

„Bete, als hinge alles von Gott ab. Handle, als hinge alles von Dir ab!“– Augustinus von Hippe (354-430)

Wir freuen und wundern uns regelmässig, dass jeden Monat das Geld für unsere drei Haupt-Projekte reicht:
Lebensmittel/ Wasser/ Feuerholz-Verteilungen in Flüchtlingslagern in Idlib; Snacks/Spielsachen/Kleidung im refugeeum Kindergarten in Idlib und Lebensmittel/Mieten/Medikamente/Schulunterstützung für Witwen & Kinder in Damaskus.

Habt vielen vielen Dank!

Morgen beginnt eine weitere grosse Lebenmittelverteilung für etwa zweihundert Menschen in Idlib, die dort immernoch in Zelten leben. Die Hitze ist so unerträglich, dass unser Team in der kommenden Woche auch wieder mit einem Tanklader voll Wasser zu den Flüchlingsunterkünften fährt, um Regentonnen, Töpfe und Kanister zu befüllen.

Wer mehr zu unserer Arbeit wissen will,kann uns gerne schreiben:
sarah@refugeeum.org

Wir freuen uns über jede gute Idee, jede Spende & über jedes Gebet.

Danke! Sarah & Shadi

Wasser und Lebensmittel

Erneut können wir in Syrien ganz praktisch mit Lebensmitteln und Wasser helfen. Auch Mietunterstützung und Medikamentenausgabe sind wieder in unserem Witwen Projekt in Damaskus möglich:
In der letzten Woche konnte unser Team 90 Familien in drei, kleinen Flüchtlingslagern in der Region Idlib mit gutem Essen versorgen. Tüten voller Lebensmittel, mit Reis, Bulgur, Nudeln, Fleisch, frischem Gemüse, Gewürzen u.vm. Die Dankbarkeit ist gross und das Vertrauen zu unserem Team wächst, weil wir immer wieder kommen. In Damaskus konnte unser anderes Team allen Frauen & Kindern (ca. 100 Personen) wieder Lebensmitteltüten bereitstellen und Mieten bezahlen, auch wichtige Medikamente konnten besorgt werden, obwohl es zunehmend schwieriger wird. Denn die Preise sind hoch und die Lebensmittel, wie auch Medikamente nicht leicht zu bekommen. Wir konnten zudem für 200 Familien in Flüchtlingscamps Wasser verteilen, Regentonnen und Wassertanks wieder auffüllen. Diese Aktion war diesmal komplizierter als sonst. Unser Team transportiert das Wasser in einem grossen Tanklaster, der diesmal schwer zu bekommen war und die Benzinpreise sind kaum bezahlbar. Trotzdem hat es unser Team geschafft gute Angebote einzuholen und das wertvolle Wasser an viele Menschen zu verteilen.
Danke, dass Ihr unsere Arbeit in Syrien unterstützt! Ihr helft uns Menschen zu helfen:)

Danke von Herzen!

Sarah & Shadi & Team Syria

Witwen und Kinder

In Damaskus unterstützt unser kleines Team 34 Frauen und 70 Kinder. Fast alle Frauen haben ihre Männer im Krieg verloren und sind jetzt alleine mit ihren Kindern. Jede Frau kam nach und nach dazu. Sie bat um Hilfe als sie zu Nahed ins Krankenhaus kam, war von Krankheit und Armut geplagt und in echter Not. Sie wusste weder, wie sie ihre Kinder ernähren, noch wo sie und ihre Kinder schlafen sollten. Nahed ist Frauenärztin, zusammen mit ihrer Familie (Bruder, Schwestern und Mutter) kümmert sie sich um die Organisation & Verteilung von Lebensmitteln u.v.m für die Frauen & Kinder. Nahed und ihre Mutter nehmen sich immer wieder Zeit in ihrer Wohnung, um mit den Frauen Tee zu trinken und ihnen zuzuhören, obwohl sie selbst mehr als genug zu tun haben. Sie machen alles möglich, wo sie nur können, um den Armen eine Perspektive zu schenken. Und das klappt: Alle Frauen und Kinder haben wieder ein Dach über dem Kopf und Regelmäßig können sie essen. Sie kommen wieder zu Kräften und ihre Kinder können wieder zur Schule gehen, statt auf der Straße nach Arbeit zu suchen.

Diese wertvolle Arbeit können wir machen, weil Ihr immer wieder gebt und die Menschen in Syrien nicht vergesst!

Danke 10.000 Mal!

Yours Sarah & Shadi & Team Syria

Auf dem Bild seht ihr u.a Nahed‘s kleinen Bruder, wie er Lebensmittel für unsere Frauen & Kinder vorbereitet. Diesmal gibt es sogar Kekse und viel gesundes Obst und Gemüse.

Viele Lebensmittel

Danke für die Lebensmittel! Unser Team in Idlib konnte für fast hundert Familien gesundes, gutes Essen verteilen. Vorher konnte wir noch eine große Feuerholz Verteilung in drei Flüchtlingslagern machen. Jetzt zu Ramdan kehrt etwas Ruhe ein. Dann wollen wir „Gesundes Food to Go“ für Hungrige starten. Dazu mehr im Nächsten Post. Die Kinder im Refugeeum Kindergarten sind wohlauf. Aufgrund von Bombeneinschlägen ist der Kindergarten in einen Keller umgezogen. Dort ist viel Platz und es ist viel sicherer, obwohl den Kindern der Spielplatz vor der Tür jetzt fehlt. Unser Team versucht das Beste daraus zu machen. Es hat die z.b Wände bunt bemalt:)

Auch in Damaskus können wir erneut dreissig Witwen und ihren Kindern Lebensmittel und Mietunterstützung ermöglichen.
Zudem konnten wir einer Frau, die einen Herzinfarkt erlitt eine Herzoperation ermöglichen. Ihr geht es jetzt gut und sie kommt sie kommt wieder zu Kräften. Ausserdem haben alle Frauen eine Krebsvorsorge bekommen, denn vielen leiden unter Krankheiten, auch unter Krebs. Die Depression des Krieges, der Hunger, die Arbeitslosigkeit sind die Nachwehen eines immernoch nicht wirklich beendeten Krieges.

Danke, dass Ihr die Menschen in Syrien nicht vergesst!

Segen Euch & Euren Familien

💛 Sarah, Shadi & Team Syria